Hypnose


In der Hypnose befindet sich die / der Hypnotisierte in einem „gedämmten“ Bewusstseinszustand, in welche Außenreize so weit wie möglich ausgeblendet werden. In diesem Zustand befindet sich jeder Mensch mehrmals täglich. Die bedeutet allerdings nicht, dass dies auch nur in etwa mit der biologisch medizinischen Bewusstlosigkeit zu vergleichen ist.

Durch die Ausblendung der Außenreize und die Fokussierung auf die eigene Person gelangt die / der Hypnotisierte in einen Bewusstseinszustand, der den Zugang zum Unterbewusstsein öffnet und die Hypnotisierten empfänglich für Suggestionen macht.

„Sie haben keine Angst“ – „Sie fühlen sich Ihren Anforderungen gewachsen“ – „Sie nehmen Herausforderungen an und setzen sich damit auseinander“…

Schon lange ist die Hypnose dem Stadium der Zirkusvorstellung entwachsen und zur anerkannten Heilmethode geworden und hat Einzug in die Heilmethoden der Schulmedizin gehalten. Die Suggestionen im Hypnoseprozess, welche dem Unterbewusstsein als „Auftrag“ übergeben werden, gehen am Ende der Hypnosesitzung nicht verloren. Sie werden vielmehr durch ständiges Üben stabilisiert und in der Persönlichkeit der Hypnoseteilnehmer verankert.